Kleiner Einsatz – große Wirkung

Adorable little boy with basket of apples and bookIch habe bei mir etwas festgestellt aus dem ich mal kühn eine These formuliere: Was man am frühen Morgen als erstes isst, bestimmt, wie man sich den Rest des Tages ernährt. Wie komme ich darauf?

Irgendwann am Morgen taucht der erste Hunger oder Appetit auf. Und mit ihm die Frage: Was esse ich jetzt? Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese  erste Entscheidung einen erheblichen Einfluss auf mein Essverhalten  für den Rest des Tages hat. Esse ich z.B. ein Schokocroissant, dann kommt danach wenn überhaupt noch etwas Süßes. Nach einem Croissant esse ich kein Gemüse und wahrscheinlich auch kein Obst. Überhaupt sind die „gesunden Sachen“ nach einer solchen Kalorienbombe (245 kcal) eher nicht so angesagt. Es geht hier nicht darum das süße Stückchen zu verdammen, sondern um den Zeitpunkt und seine Konsequenzen. Esse ich nämlich als erstes einen Apfel oder irgendein Knabbergemüse, kann ich danach sehr wohl noch ein Croissant o.ä. genießen oder ähnliche Dinge weiter essen.

Es ist keine große Sache, sich so etwas vorzunehmen und einfach mal für 14 Tage zu praktizieren. Ob Apfel, Birne oder Kiwi spielt keine Rolle. Probieren geht über studieren.