Von der Genetik zur Epigenetik

Beautiful young woman with fruitsErnährung kann Gene an- und abschalten

Es heißt, unsere Gene bestimmen unser Schicksal. Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Denn die Regulation unserer Gene wird stark von unserem Lebensstil bestimmt. Unsere Ernährung kann Gene an- und abschalten.

Einfluss auf Tumorwachstum

Bei einer Ernährung reich an Pflanzen und geringem Fleischkonsum werden z.B. bereits nach 2 Monaten bis zu 500 Gene, die mit der Krebsentstehung zu tun haben abgeschaltet oder deutlich runterreguliert. In derselben Zeit werden bis zu 50 Gene, die der Tumorunterdrückung dienen raufreguliert.

Natürlich spielen Gene weiterhin eine wichtige Rolle. Doch viel Untersuchungen zeigen: wir können das Verhalten unserer Gene verändern. Das bedeutet auch, unsere Entscheidungen beim Essen haben Power. Sie können etwas bewegen. Es geht hier nicht um die Behandlung von Krebs. Das ist eine klassisch medizinische Perspektive.

Nachhaltig mehr Lebensqualität

Solche Informationen können jedoch Orientierung geben für einen Lebensstil, der nachhaltig unserer Lebensqualität dient. Dr. David Katz, ein Pionier der Gesundheitsforschung sagte einmal, „Gesundheit ist die einzige Währung, die direkt in mehr Lebensqualität einzahlt.(„Health is the only currency you can directly spend on a better quality of life.“) Und das nachhaltig.

Klar sind süße Sachen für den Moment lecker. Zu viel davon belastet aber den Körper und langfristig auch die Gesundheit. Wir sollten nicht nur Leben, um gut zu essen, sondern auch so essen, dass wir gut (und lange) leben können.

Eins ist klar – mit einem positiven Körpergefühl macht das Leben mehr Spaß. Und Freude am eigenen Leib schafft Freude am eigenen Leben. Das ist doch mal ein Ausblick.